Freitag ist Freutag. Heute mit Streifen de Luxe

Guten Morgen, Sonnenschein. Heute ist ein wunderbarer Tag. Die schönste Nachricht habe ich schon bekommen, eine Freundin hat heute ihr Baby bekommen. An einem Tag wie diesem, sonnenhell und glasklar, mit dem Duft nach frischer Erde und Gras, einem knalleblauen Himmel und dem ersten hellgrünen Schimmer auf allen Bäumen. Kann es einen besseren Moment geben zur Landung? 

Frühling also, endlich, und hoffentlich so richtig, jetzt. Lange Spielplatznachmittage, sonnensatte sandige Kinder, klebrige Hände und dieser einmalige Geruch, den nur kleine Kinder haben, die den ganzen Tag draußen sind. Ich freu mich über diese Zeit, wenn die Natur wach wird und alles wieder neu und hoffnungsvoll ist. Da passt das neue Outfit der Mini bestens dazu.

 
 Vokuhila-Raglan, Teil II. Heute aus Jersey (der Schnitt ist grundsätzlich eher für Sommersweat ausgelegt, funktioniert meines Erachtens aber auch mit nicht zu labberigem Jersey oder leichtem Strick wunderbar), einem lange gehüteteten Reststück meines sehr geliebten Regenbogenringels und mit extralangen Ärmeln. Dazu eine Multifitleggins, ebenfalls aus dem Hause Erbsenprinzessin, und genäht aus meinem sehr geliebten Wolkenjersey. Ein perfektes Outfit für Kleinkinder, die gerade die Welt auf zwei Beinen entdecken. Bewegungsfreiheit, nix klemmt oder zwickt, und die Nieren sind dank des hila-Rückens auch immer bedeckt, wenn die Zeit für Bodys vorbei ist und die Hemdchen hochrutschen. 

 Heute sogar mit zueinander (aber dafür nicht zum Rest der Klamotten) passenden Kuhsocken. 

 Und hier mein ich-bin-ja-so-stolz Detail: eine Kellerfalte, bei der die Streifen perfekt zusammentreffen. Ha! Einmal hab ich sie wieder aufgetrennt, im zweiten Anlauf war es dann genau passend. Ich finde diese Falte eh klasse an dem Schnitt, und bei diesem Exemplar schon zweimal. Hoffentlich wächst das Kind jetzt grad mal nicht so schnell weiter, ich mag dieses Oberteil langelange nutzen.

 Birne. Nicht ganz so lecker wie Apfel (die Mini hat die minimal nervende Angewohntheit, dauernd Äpfel aus der Kiste zu klauen, zur Hälfte zu essen - geschnitten dürfen die Äpfel nicht sein - und dann irgendwo zu deponieren, wo ich sie erst einige Zeit später in unterschiedlichen Zuständen wiederfinde....hat jemand einen sicheren Aufbewahrungsplatz für Äpfel? An den Kinder mit eineinhalb nicht gelangen, Kinder ab drei aber schon?), aber gut, alles Glück kommt ja nie.

...schmeckt aber auch.

So, mit Teil II der Vokuhila-Serie geh ich jetzt zum Freutag und zu Made4Girls. Sehr ans Herz legen mag ich euch das Lookbook bei Britta auf dem Blog. Klar, Shirtschnitte gibt es in Hülle und Fülle. Aber schlichte Mädelsschnitte, die einfach toll passen und richtig schön tobetauglich sind, kann es in meinen Augen gar nicht genug geben - bei drei zu benähenden Pippi Langstrümpfen mit unterschiedlicher Statur bin ich mehr als dankbar für jeden Schnitt, der allen dreien gerecht wird. Dieses ist so einer. Und vielleicht lässt Britta sich ja noch von einer Version für die ganz Großen überreden. Ich wäre gleich dabei.

Euch allen einen wunderschönen Freitag und ein tolles Wochenende. Genießt den Frühling.

Kommentare

  1. Dieses Ringelshirt ist der Oberknaller. Es ist soooo goldig und mit der Kellerfalte wirklich was Besonderes. Man will sie direkt fressen, die Süße. Das MUSS mit an die Nordsee! Ich finde übrigens, dass die Socken perfekt zur Legging passen. Kuhflecken - Wolken - also bitte mal nicht so kleinlich hier, ist doch fast das gleiche! ;)

    Äpfel... hm. Bei uns sind sie hinter einer Türe. Aber ich sehe schon, dass der Jüngste bald raus hat, wie man Türen öffnet. Lange wird es nicht mehr dauern. Und wenn die Großen die Türe offen lassen, hilft natürlich alles nichts. Meiner versteckt gerne Brot irgendwo. Auch gerne in Schuhen..... Da müssen wir jetzt einfach durch!

    Liebste Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

#notjustsad

RUMS am Strand - Klee in steifer Brise

Frau Fannie sucht den Sommer - RUMS # 22/2016