Eine Woche voller Glück - SPO 2016

Ich mag Traditionen. Also, so ganz grundsätzlich. Am liebsten solche, die sich unbemerkt entwickeln. Eine solche ist die jährliche Fahrt nach SPO inzwischen geworden. Ich finde unfassbar, dass meine erste Reise mit der Muddi an diesen meinen Seelenort nun schon mehr als vier Jahre her ist. Damals waren wir zwei Frauen und vier Kinder, die Ältesten noch nicht ganz vier und nicht ganz drei Jahre alt.


Inzwischen sind wir, wenn alle dabei sind, fünf Frauen und 14 Kinder. Wir mieten also ein ganzes Ferienhaus, oder auch mal zwei, so wie dieses Jahr, obwohl eine von uns fehlte. Manchmal ist es wirklich schwer, wenn vier Bundesländer beteiligt sind und die Ferienzeiten doof.
Schön war es trotzdem, und wie.

 Die Pippi und die Liese beim eisessen und Kiter gucken. Ganz die Mama, die guckt da auch gern hin.

 Kitesurfen hab ich mal ausprobiert, in einem anderen Leben, lange vor den Kindern, und fand es toll. Als mein damaliger Freund sich dann trennte, fehlte mir so ein bißchen die Gelegenheit, das fortzusetzen. Aber wenn die Kinder größer sind, versuch ich es glaub ich nochmal. 

 Ebbe. Die Kinder sind sehr fasziniert davon, dass das Meer nicht immer da ist. Sondern auch mal weg, und dann eine "Pfütze" da lässt, in der das Wasser schnell warm wird. Das mit dem Priel und dem Schlick üben wir noch, die Nordseebanausen sagen Matsch und Pfütze. Das kommt davon, wenn die Gören zu weit weg vom Meer aufwachsen.

 Die Möwen in SPO sind groß und frech und scharf auf Pommes. Außerdem sehen sie toll aus, wenn sie sich seitwärts in den Wind fallen lassen und bewegungslos durch die Luft segeln. Wenn ich Möwen kreischen höre, habe ich unweigerlich den Geruch nach See und Wind in der Nase. In Berlin gibt es Möwen im Tierpark. Muß ich noch mehr sagen?

 Füße in der See, die kichernde Jüngste im Tuch auf dem Rücken. So schön.


 
Das hatten wir auch noch nie (klar, sonst sind wir immer schon im Mai gefahren): die Nordsee warm genug zum baden. Der Lieserich war total begeistert, und die Pippi freut sich jetzt auf den Schwimmkurs in der Vorschule. Die Liese ist in der Nordsee geschwommen als hätte sie nie was anderes gemacht und war total im Glück. Das ist was anderes, als ein Hallenbad oder ein Gartenpool.

 Mein Lieblingsbild der Woche. Es hat tüchtig gepustet, die Sonne hat geschienen und alles war einfach nur gut. 

Wie beschäftigt man zwölf Kinder zwischen gut zehn Monaten und acht Jahren? Am breitesten Zuckersandstrand des Landes gar kein Problem, solange nur genug Schippen für alle Altersklassen vorhanden sind. Die Kinder haben sich die ganze Woche mit Sandlöchern, -burgen und -gräben aller Art befasst, sie haben Kanonenkugeln aus Matsch geformt, Tunnel gegraben und Löcher, in denen die See stand. Dabei haben sie sich tüchtig gezankt (schlecht, wenn mehrere Bestimmenwoller aufeinandertreffen und dann feststellen müssen, dass andere auch den Ton angeben wollen *gg*), letztlich aber doch immer eine Einigung gefunden und weitergemacht. Ich freu mich jedes Jahr so sehr darüber, dass unsere Kinder mit einer großen Selbstverständlichkeit da weitermachen, wo sie beim letzten Treffen aufgehört haben. Sie sind schneller wieder warm miteinander, als ich mit den Damen. Ich brauch immer eine halbe Stunde, das Kleinvolk ungefähr fünf Minuten.



 Die Mini im Glück. Sand findet sie oberklasse, zum essen wie zum spielen. 

 Das obligatorische "mit FlipFlops im Wasser"-Bild darf auch 2016 nicht fehlen.

Danke, Mädels. Für alles.

Mit dieser randvollen Woche voller Glücksmomente geh ich dann mal beim sonntagsglück von soulsistermeetsfriends vorbei und wünsche allseits einen glücklichen Sonntag.

Kommentare

  1. liebe Paula,
    was für herrliche Fotos. Das wird einem ja ganz sommerlich ... und außerdem will ich jetzt sofort ans Meer! Danke für's dabei sein bei meiner Blogparade #sonntagsglück und hab' einen ganz fabelhaften Sonntag!
    herzlichst Katrin / soulsister meets friends

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich für dich, wirklich! Und werde heute beim Möwen beobachten an dich denken ;-)
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  3. Hachz, wie wunderbar du das alles immer in Worte fassen kannst. Es war, wie jedes Jahr ein fantastischer Urlaub mit den besten Freundinnen die es gibt. Vielen Dank, dass es euch alle gibt.
    Ich freu mich schon auf nächstes Jahr. ❤
    Liebste Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  4. Hachz.... ich hatte wohl die weiteste Anfahrt (auch wenn die 1000 km gelogen waren, es waren genau 876! und insgesamt gut 12 Stunden). Aber gelohnt hat es sich mal wieder sowas von! Eine erfüllte Woche liegt hinter uns. Ich vermisse Euch alle - es ist so ruhig hier, mit nur 4 Kindern! ;)

    Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, und wie!

    Liebste Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ich will auch!!! Das ist eine wirklich schöne Tradition! Und ein wunderbarer Ort, der Tradition nachzugehen...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

#notjustsad

RUMS am Strand - Klee in steifer Brise

Frau Fannie sucht den Sommer - RUMS # 22/2016