Das Ende einer Ära

Ich war heute bei meiner Frauenärztin, die halbjährliche Krebsvorsorge stand an. 
Zum ersten Mal, seit ich bei ihr in Behandlung bin, stand kein Kinderwunsch, keine Schwangerenvorsorge und keine Wochenbettuntersuchung auf dem Zettel, sondern nur eine simple Vorsorge. Und wenn alles gut läuft, wird es dabei künftig auch bleiben, 2x jährlich eine Kontrolle, guten Tag - auf Wiedersehen. Unsere Kinder haben wir alle, und wir haben auch dafür gesorgt, dass bestimmt keines mehr kommt. Das ist mir nicht so leichtgefallen, und an dieser Stelle sind sich Kopf und Herz nach wie vor höchst uneins. Ich hatte also etwas Manschetten vor diesem Termin heute, ich kenn ja meinen Hang zur Melancholie und meine Unfähigkeit, Lebensabschnitte, die vorbei sind, auch wirklich loszulassen. 
Meine Frauenärztin ist eine wirklich tolle, fürsorgliche, zugewandte Ärztin, die mich in den drei Schwangerschaften, die ich in Berlin zugebracht habe, immer genau so begleitet hat, wie ich das gebraucht hab. Sie kennt mich inzwischen ziemlich gut, und so hat sie mich heute nochmal darin bestätigt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, damit, unsere Familie komplett sein zu lassen. 
Und weil sie mir in all den Jahren, bei all den schwangerschaftsbedingt sicher auch mal überspannten Anrufen und Terminen in der Praxis nie das Gefühl gegeben hat, einfach nur eine Karteikarte zu sein, die möglichst schnell abgearbeitet sein muß, oder wahlweise ein hysterisches Huhn, wollte ich mich bedanken. 

 Weil ich weiß, dass ihre Tochter rosa sehr mag und weil ich weiß, dass sie Kinderkleidung, die nicht von der Stange kommt, schätzt, gab es für den Sommer ein klimperkleines Trägerkleid. In richtig echtem Mädchenrosa, mit weißen Ankern. Wer mich kennt, weiß, dass es ein Zeichen höchster Wertschätzung darstellt, wenn ich ein solches rosapink vernähe. 

 Leider keine Tragefotos zu wollen, wie auch, ohne das benähte Kind. Die Liese hätte das sicherlich gern mal anprobiert, aber hinterher wäre es schwierig geworden, sie davon zu überzeugen, dass das nicht für sie ist. 

 Und weil ich meine Ärztin nicht mehr so häufig sehe, habe ich das Kleid für den Herbst und den Winter auch gleich mitgenäht. Aber wer will bei ungefähr 26° schon an den Herbst oder Winter denken? 

 Ein Raglankleid, in 128, aus dem Buch von Pauline. Aus Sommersweat,und damit toll geeignet für den Übergang. 

 Und für meine Ärztin selbst natürlich auch etwas, ein "Miss Seventies" Büdel nach dem Tutorial von den Selbermachern. 

Sie hat sich sehr gefreut, und ich hoffe, ihre Tochter freut sich auch. Für den Sohn fällt mir dann auch noch was ein, spätestens zum nächsten Termin in einem halben Jahr. 

Und so ist mit diesem Termin für mich, auch wenn das ein wenig pathetisch ist, eine Ära zu Ende gegangen. Dafür, dass ich eigentlich nie Kinder wollte, habe ich ganz schön viele bekommen. Mit der Gründung einer etwas größeren Familie hat mein Leben eine Richtung genommen, die ich noch vor zehn Jahren niemals erwartet hätte. Und auch, wenn die Dinge momentan alles andere als rund laufen, möchte ich es keinen einzigen Tag mehr anders haben.

Kommentare

  1. Jetzt widmest du dich der neuen Ära...Kinder großziehen...die dauert auch viel, viel länger ;-) Tolle Geschenke hast du genäht und ich bin mir sicher dass sich die Ärztin jetzt schon auf den nächsten Termin freut!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Paula,
    komm her, ich drück Dich mal fest. Auch hier ist diese Ära zuende gegangen und ich bin immer noch verdammt glücklich, dass ich das letzte mal den größten Teil des Weges mit Dir gemeinsam gehen durfte. Geteilte Sorgen, geteilte Freuden... es war schön, diese letzte Schwangerschaft parallel mit Dir verbracht zu haben und auch wenn uns viele Kilometer trennen, habe ich mich in dieser Zeit Dir noch viel näher gefühlt, als sowieso schon.
    Auch wir haben ja Tatsachen geschaffen, auch hier gibt es definitiv kein weiteres Kind mehr. Und auch wenn mir die Entscheidung dazu vielleicht ein bißchen leichter gefallen ist, als Dir - die Wehmut überkommt auch mich immer wieder mal. Es war so eine wunderbare Lebensphase - es ist schwer, loszulassen.
    Ja, die Ära ist vorbei, aber die Kinder sind da! Und auch ich möchte es keinen Tag mehr anders!
    Die Geschenke für Deine Ärztin finde ich wunderschön - ich bin mir sicher, dass sie sich sehr, sehr gefreut hat!

    Liebste Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
  3. Donnerknispel, liebe Paula... deine Frauenärztin müsste man sein!!!!! Das sind drei absolut tolle Geschenke. Ich bin sicher, da haben sich zwei "Damen" mächtig gefreut! Schön, dass du dich so persönlich bedankst und schön, dass du die Zeit gefunden hast, die Geschenke sogar selbst zu fertigen... 1000 mal schöner als was Gekauftes!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

#notjustsad

RUMS am Strand - Klee in steifer Brise

Frau Fannie sucht den Sommer - RUMS # 22/2016