Nach Tagen wie diesen - RUMS # 16/16

... ist mir eigentlich nach Schnaps, Zigaretten und einer durchgefeierten Nacht auf Sankt Pauli, mit Kickerspielen in zweifelhaften Kaschemmen, lauter Musik mit schrammeligen Gitarren und Bass und Schlagzeug und einem Sonnenaufgang über dem Hafen, gerne von der Elbtreppe beim Golden Pudel aus betrachtet. Auf dem Heimweg noch eben einen Kaffee bei Mother's Finest und eine Schachtel Kippen bei der Esso mitnehmen, und nach dem aufwachen verkatert feststellen, dass man langsam zu alt wird für diese Späße. Das wäre genau meins heute. Kommt jemand mit?
Ein Shirt hab ich schon. Ein schlichtes basicteil, perfekt für über abgehalfterte Lieblingsjeans, die über dem Knie schon so dünn sind, dass der verbliebene Stoff weiß ist, und ganz weich. Ein paar Vans dazu, meine alte Lederjacke, und gut.

 Den Schnitt hab ich ganz am Anfang meiner Nähsucht mal abgemalt aus der Ottobre, er heißt "every day scoop" und ist ein tolles Raglanshirt. Ich hatte ich glaube Ende 2012 mal angefangen, eines zu nähen, irgendwas ging schief und dann habe ich lange nicht mehr an den Schnitt gedacht. Bis er irgendwann bei der Muddi und auch Frau Regenbogenbuntes auftauchte. Und mir sofort wieder Bombe gut gefiel.
 
 Und ich mag das Ergebnis auch an mir, trotz Falten an den Ärmeln *gg*, und trotz der Tatsache, dass Raglan meinem Ringerkreuz oft nicht so entgegenkommt. In Uni geht das gut. Der tolle blaugraue Jersey ist von den Selbermachern gewesen, und mit ein bißchen Gestückel an einem Arm bin ich auch mit dem vorhandenen Meter gut hingekommen. 
 
 Ich hab den Schnitt ein bißchen verlängert und dafür den Saum nur umgenäht. Die Variante mit Saumbund probier ich auch noch. Und den Ärmel muß ich verlängern, warum nur überrascht mich das nicht? (und wieso zum Henker habe ich nicht vorher daran gedacht??). 
 
 
Sehr gut gefällt mir der Ausschnitt, den leicht tiefsitzenden Rundhals mag ich total gern.
Und auch die Rückansicht gefällt mir sehr. Es wird gesichert noch mehr "every day scoop"s geben, ich brauch ja was anzuziehen für alle Gelegenheiten, nicht nur (aber hoffentlich auch bald mal) zum ausgehen. 

Wo war ich? Ach ja, Hamburg, Kiez, jung sein, Nächte durchfeiern.
Nunja. Lange her. Durchwachte Nächte haben hier schon länger mit kleinen Kindern zu tun, und im Normalfall find ich das auch prima so, ich hab meine Kinder spät bekommen und hatte reichlich Gelegenheit, das mit den durchgefeierten Nächten zu praktizieren. Vorher. 
Wenn sich allerdings ein Alltagsärgernis an das nächste reiht, und über allem unser weiterhin nicht abschließend gelöstes Wohnungsproblem schwebt, dann wünsch ich mir doch ab und zu nochmal die Sorglosigkeit zurück, die ich um die Jahrtausendwende und in den frühen Nullerjahren noch manchmal hatte.
Herrje, heute ist es aber wirklich doll mit der Sentimentalität. Ich glaub, ich hör ein bißchen Rage against the Machine, spiele Luftgitarre und hol mir einen steifen Hals beim Moshen. Dann hat sich auch das mit der Wehmut gleich wieder erledigt. 
Zum Trost geh ich eine Runde RUMS gucken und hol mir Ideen für das, was ich in durchwachten Nächten an der Nähmaschine so machen könnte. Statt grübeln. 

Lasst es euch gut gehen.

Kommentare

  1. Nun ja, das mit der Ärmellänge kommt in der Tat überraschend. *gacker* Tolles Shirt! Wobei ich dich auch gerne mal wieder in Farbe sehen würde! Doro?! Sag doch auch mal was dazu!

    Ich komme gerne mit feiern in HH, ich weiß ja nun ein perfektes Hostel. :D Wart ab, irgendwann sitzen wir da und genießen die Stunden!

    Ganz liebe Grüße und dir einen schönen Tag!
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ach Paula,da hätte ich auch richtig Bock drauf gehabt heute Nacht ! Wir hätten den Kietz mit ein paar Sandkastenmädels ordentlich aufgemischt *gg*
    Das Shirt steht Dir total gut und schreit nach Wiederholung! Ich drück Dich und die Daumen ganz fest ,dass sich Euer Wohnungsproblem ganz bald löst !
    Halt Dich wacker ...
    Ganz liebe Grüsse
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ach,liebe Paula...alles hat seine Zeit!!ich möchte nicht mehr 20 sein und noch so auf der Suche! Es ist gut wie es ist...nur der alltagsschitt,den brauchen wir nicht!!
    Das Shirt sieht toll aus...und wo bitte ist denn dein Rest auch geblieben?!?irre,total dünn wieder,
    Spiel mal ein bisschen luftgitarre,aber das mit dem Jägermeister,das lass lieber:-)!
    Liebste Grüße!! Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Paula, das geht sicherlich vielen von uns hin und wieder mal so. Das Shirt ist toll und so eine Nacht an der Nähmaschine tut sehr gut, man hat am nächsten Morgen vielleicht ein wenig mehr Müdigkeit im Gesicht, dafür aber auch was tolles, bleibendes in den Händen, am Körper und im Schrank! Und warum nicht mal die Lieblingsjeans, die Lederjacke und die Vans im Alltag anziehen, sich jung fühlen und den Alltagsärgernissen den speziellen Finger entgegenstrecken! Fühl Dich fest gedrückt!

    AntwortenLöschen
  5. Cool. Kennst du die Werbung für Rolladen / Jalousien. Stelle mir das bildlich vor. Ich erinnere mich auch gerne an die Zeiten, wenn ich nicht rauchen muss, komme ich mit. Wodka Lemon oder Gin Tonic hätte ich gern... Hach - und das Frühstück morgens um 5.00 Uhr. Gut - dass es diese Tage gab. Alles zu seiner Zeit. Shirt schlicht, sitzt, passt. Los geht es!

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin dabei! Die Kippen darfste alleine, die fehlen mir jetzt so wirklich gar nicht mehr. Aber alles andere mach ich mit. Ich kann alles so nachfühlen, was Du schreibst, über diese Kneipenzeit. Mir geht es ganz genauso, wie Dir, im Allgemeinen vermisse ich es nicht, ich habe ausgiebigst gefeiert und bin jetzt ganz zufrieden, mit meinem Familienleben. Aber hin und wieder gibt es diese Tage. Die durchwachten Nächte schieben einen ja auch irgendwie gerne mal in so eine Art Parallelwelt, so als ob man in einer Blase hängt. Geht mir zur Zeit jedenfalls so. Aber immerhin ohne Kater und dafür morgens mit einem zuckersüßen Lächeln versöhnt. <3
    Was Eure Gesamtsituation angeht - Du weißt ja, ich würde Dir das alles einfach gerne wegzaubern können. Kann ich leider nicht. Aber ich nehm Dich einfach mal wieder fest in den Arm, virtuell.
    Dein Shirt ist super, ein richtiges Paulashirt. Ich habe mich in den Scoop ja auch sofort verliebt und gerade abgezeichnet.

    Liebste Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
  7. Bin auf jeden Fall dabei! Lass mich nur schnell ein paar alte Boots suchen, weil in den Kneipen (die man im Tageslicht besser nicht sehen sollte) klebt man immer so am Fußboden fest ...... Aber dann bin ich startklar! Hab nur noch nicht so ein tolles Basicshirt... also dauert es doch noch ein paar Minuten länger....
    GlG Jenny

    AntwortenLöschen
  8. Weißt du, was ich cool finde? Dass der Schnitt bei dir, der Muddi, bei Nette und auch bei mir passt! Das gibt es auch nicht oft, oder?

    Schön sieht dein Shirt aus, genau richtig zum Abtanzen. Bei Rage, Moshen, und auch beim Schnaps bin ich gerne dabei, die Kippen kannst du weglassen, davon stinkt nachher nur der schöne Pulli ;) Und ansonsten drück ich dich von Nachteule zu Nachteule. Und freu mich drauf, wenn wir wirklich mal miteinandern feiern gehen ♥

    Alles Liebe
    Luci

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Paula,
    gutgehen lassen. Das versuche ich gerade und nehme mir einfach ein bisschen Zeit zum Bloggen. Und dich zu besuchen. Ich bin immer sehr von deiner Art und Weise angetan, wie du dein Genähtes analysierst und kritisiert... und deine Geschichten oder Gedanken rundherum - ich find's klasse gemacht und treibe mich gerne bei dir rum!!
    Ganz liebe Grüße und bis zum nächsten Mal,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

#notjustsad

RUMS am Strand - Klee in steifer Brise

Frau Fannie sucht den Sommer - RUMS # 22/2016