RUMS # 34 / 2014 - mein Lieblingsshirt

Kennt jede, glaube ich. Das eine einzige echte Herzensshirt im Schrank, das, was besser sitzt, als alle anderen. Das, bei dem man nervös wird, wenn es so langsam aber sicher Abnutzungs- und Ermüdungserscheinungen zeigt, der Stoff blasser wird, die Nähte langsam porös werden - das Ding ist bald durch, keine Frage. Aber einmal kann man es noch waschen. Oder zweimal. Vielleicht hält es noch einen Sommer?

Meins hat seinen letzten Sommer gehabt, definitiv. Und obwohl es vom Klamottenschweden war, habe ich keines mehr gefunden, das so geschnitten war. Mal ganz davon ab, dass ich dort eh nicht mehr kaufen will, als unbedingt nötig. Shirts für mich gehören nicht (mehr) dazu. 

Was also tun, mit meinem langsam dahinsiechenden Shirt? Ich hab mich endlich getraut, einen Kaufschnitt abzunehmen. So richtig, ich hab das Shirt komplett aufgetrennt, ich hab die Einzelteile im Bruch gebügelt (!), und dann auf Papier übertragen. 

Das ist dabei rausgekommen, im ersten Versuch:

 Das Kaufshirt saß schmaler. Ich war wohl zur großzügig mit der Nahtzugabe.
 Es wirft auch noch so ein bißchen Falten. Liegt das daran, dass der Jersey stretchiger ist, als der Interlockwasauchimmer, aus dem das Schwedenshirt ist/war?


 Gesäumt habe ich noch nicht, ich bin noch unsicher, ob ich nicht doch noch kürzen will. Und oben hab ich so ein BÜSSCHEN doll am Bündchen gezogen, näch?

die Reste des Kaufshirts zum Vergleich. Ich hab es nicht verlängert, mein Exemplar ist nur noch nicht gesäumt. Trotzdem sieht es viel länger aus, versteh ich nicht.

In voller Schönheit. Ich mag den Ausschnitt, und ich mag diesen leicht angeschnittenen Ärmel. Eigentlich echt ein ganz simpler Shirtschnitt. Daran werd ich sicher noch ein bißchen frickeln, damit es noch besser sitzt. Als erstes aber werd ich wohl leider einen langen Ärmel dranbasteln müssen. Es ist sackekalt nachts, wir haben heute abend sogar den Ofen an. Im AUGUST. Das haben wir noch nie gehabt, seit wir hier wohnen. Gestern ist unsere jüngere Tochter drei geworden, und so kalt wie dieses Jahr, war es bislang nie an ihrem Ehrentag. 

Jetzt guck ich mal bei euch, was ihr so RUMSt im nominellen Hochsommer, der sich irgendwie anfühlt, wie ein Frühherbst. 

Kommentare

  1. Das hast Du aber fein gemacht. So viel Arbeit und das Shirt steht Dir jetzt schon richtig gut. LG Alex

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ein Paula-Shirt. So richtig echt! Ich finde, da lohnt sich das Frickeln noch ein bisschen, mal mit anderen Stoffqualitäten experimentieren, das macht so viel aus, wie die fallen. Hast du schon geguckt, ob das Originalshirt auch 100% Baumwolle war?
    Ich bin gespannt auf weitere Ergebnisse! Und kuschel mich wieder in meine Sofadecke, es ist wirklich frisch geworden ;o)

    Alles Liebe
    Luci

    AntwortenLöschen
  3. Das ist aber ein toller Stoff! Keine Ahnung wie das Originall aussah, aber deine "Fälschung" gefällt mir sehr gut. Ich hab schon öffter kopiert und es war auch jedes mal trotzdem nie ganz wie vorher, fand ich aber nicht schlimm. Also, alt weg - neu an - und glücklich sein. Viel Spaß damit.
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  4. Hmm, das liegt vielleicht wirklich am Elastananteil im Jersey. Da können manchmal Welten zwischen den Qualitäten liegen. Generell finde ich, haben Kaufshirts wenig Elastan.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Boah- bist du geduldig! ALLES aufgetrennt? *tiefverneig* Das Shört hat alle Voraussetzungen um ein neues Lieblingsteil zu werden. Schön!
    Wenn wir einen Ofen hätten, hätten wir ihn auch an. Im AUGUST. Ich habe schon mal den Heizlüfter parat gestellt. Im Bad. Und letzte Woche schon die Winterdecke aufgezogen. Was für ein Mist.
    Mach dir warme Gedanken, hat die Omma immer gesagt.
    Hmpf.

    AntwortenLöschen
  6. Ein Paula-Paula-Shirt! Ich find es klasse und würde die Länge sogar so lassen! Das gefällt mir an Dir!

    Dein bisheriges Lieblingsshirt kannte ich bisher gar nicht?! Wie ist das denn passiert? *gg*

    Ganz liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Das Shirt ist doch toll geworden!! Gefällt mir total gut. Und das ist genau DEIN Stoff! Die restlichen Kleinigkeiten wirst du bestimmt noch hinbekommen und dann hast du DEINEN Schnitt.

    Liebste Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh, ich würde das Shirt so lassen, also nur noch säumen, nicht kürzen. Es sieht toll aus! Steht dir gut und sitzt auch gut, auch wenn es vielleicht nicht zu 100% so ist, wie dein Lieblingsshirt, das der Schnittmusterherstellung zum Opfer gefallen ist ;o)
    Leider ist es so, dass es wirklich sehr darauf ankommt, wie ein Stoff reagiert. Niemalsnicht bekommt man zweimal etwas exakt gleich sitzendes hin, wenn man nicht den exakt gleichen Stoff dafür nimmt (und dann auch noch exakt gleich zuschneidet *örgs* ;) ). Aber wie dem auch sei, dein neues Shirt ist klasse! Liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Oh, wie wunderschön! <3
    Ich hab auch so ein Lieblingsshirt. Es ist sehr porös. Es ist auch vom Kleiderschweden. Und es ist 12 Jahre alt, ich hab nachgerechnet...... vielleicht traue ich mich jetzt auch einfach, es aufzutrennen und nachzunähen!

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muttergefühle.Zwei - Mamas Buch issas

RUMS # 30/2017 - ein Sommeroutfit für den Herbst?

RUMS # 35/2017 - maritim in Niederbayern und ein letztes Mal im Sommer