Familiensafari - Lesetipp

2011, kurz nach der Geburt der Pippi, bekam ich von meiner Mama ein großartiges Buch mit dem bezeichnenden Titel Muttergefühle.Gesamtausgabe. Die frische 2fach Oma hatte wohl das Gefühl, der frischen, hormongeschüttelten, von Selbstzweifeln gebeutelten 2fach Mama ein schlaues Buch schenken zu müssen, das ohne besserwisserisches Ratgebergewäsch auskommt und mich ein wenig von der "alles muß perfekt laufen"-Schiene holt.

Was soll ich sagen, Volltreffer, liebste Mama. Ich liebe dieses Buch, und es hat mir manches Mal den Verstand gerettet, wenn ich am ganz normalen Wahnsinn und meinen widerstreitenden Gefühlen meiner eigenen Mutterschaft gegenüber verzweifeln wollte.

Rike Drust hat es geschafft, ein tolles Buch über das Muttersein zu schreiben, eines, das mich zum Lachen gebracht hat, wenn mir alles zuviel werden wollte und mir Selbstbewußtsein gegeben hat, wenn ich gerade kein eigenes mehr auftreiben konnte. Es ist bis heute das beste, lustigste, ehrlichste und für mich passendste Buch über alles das, was das Muttersein ausmacht und ich lese immer wieder gerne darin.

Bis heute schätze ich auch die gleichnamige Facebookseite von Rike Drust sehr, auf der man alles nachfragen kann, was man gerade selber nicht weiß, und in aller Regel kompetente Antworten ohne missionarischen Eifer erhält, von Frauen, die das Buch wohl auch gelesen haben und mochten. Und auf der Rike Drust alles mögliche rund ums Thema postet und neulich Rezensenten für ihr neues Buch "Familiensafari" suchte.

Wo ich doch so gerne lese.
Die Freude war groß, als ich, pünktlich vor einer längeren Zugfahrt, einem noch längeren Zahnarzttermin und der Rückfahrt (alles nur in Begleitung des Babys, also mit guten Chancen auf Lesezeit), ein Exemplar der "Familiensafari" aus dem Briefkasten zog.



Kurzfazit: ich beneide Rike Drust. Nicht nur darum, dass sie in der schönsten Stadt der Welt wohnt. Sondern erst recht darum, dass sie - scheiße nochmal - so tolle Geschichten schreiben kann.


Dabei hat es mir die "Familiensafari" anfangs nicht leicht gemacht. Ich war nämlich einigermaßen irrtiert darüber, dass dieser Roman gar nicht aus der ich-Perspektive erzählt wird. Warum auch immer ich das erwartet hatte, schließlich ist es ja keine Fortsetzung der Muttergefühle und auch nicht die Safari der Rustfamilie.
Als ich den Einstieg dann hatte, habe ich das Buch regelrecht gefressen. Die Wischers, eine Familie, deren Protagonisten jeder so oder so ähnlich kennen könnte, gehen - mehr oder minder unfreiwillig - auf eine Familienreise. An jeder Station steht ein anderes Familienmitglied im Mittelpunkt, erst Vater Alexander beim Abitreffen, dann Mutter Jutta im Familienfreizeitpark, Sohn Lars beim Skatercontest, Oma Rose in der Kommune und Tochter Anna beim Casting. Einige Leichen kommen aus dem Keller, und dieser Trip bringt letztlich nicht nur die Sippschaft ganz eng zusammen, sondern jedes einzelne Mitglied sich selbst ein Stück näher. Rike Drust hat dabei das Talent, so zu erzählen, dass der Film im Kopf automatisch entsteht; in einer Sprache, die mir beim Lesen das Gefühl vermittelt hat, einer guten Freundin bei der Schilderung einer aberwitzigen Tournee nicht nur durchs Land, sondern auch durch die Verwicklungen innerhalb dieser sehr durchgeknallt-sympathischen Sippe zuzuhören. Das macht großen Spaß und so mag ich die Familiensafari jedem ans Herz legen, der Spaß an seiner eigenen Familie und an gut geschriebener, im besten Sinne leichter Literatur hat.

Nach dieser Safari freu mich schon jetzt auf den nächsten Streich aus der Feder von Rike Drust.

Ich geh dann mal packen für den Urlaub. Eine Woche SPO mit den weltbesten Mädels nebst Brut, ich erwähnte es schon? Keine Familien- aber eine Freundschaftssafari, sozusagen. Und wer von euch auch bald in den Urlaub fährt, der statte doch vorher noch der Buchhandlung des Vertrauens einen Besuch ab. Urlaubslektüre kann man nie genug haben. 
 

Kommentare

  1. Du machst mich neugierig auf die Bücher, auch wenn meine Kinder schon etwas größer sind.
    ...und in SPO wünsche ich euch ganz viel Spaß...
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

#notjustsad

RUMS am Strand - Klee in steifer Brise

Frau Fannie sucht den Sommer - RUMS # 22/2016