Da bin ich wieder

... das WAR aber auch ein echt tiefes Loch diesmal, puh. Am Ende habe ich die Strickleiter dann doch wiedergefunden, es hat nur ein wenig länger gedauert, als in den letzten Jahren üblich. 
Bevor ich nun mein absolutes *ichbinjasostolzundfindmichselbertoll*-Projekt herzeige, hier eine schnelle Übersicht über ein paar der gesammelten Werke aus Paulas Deephole-Phase Sommer 2012. Und weil mit Musik wie immer alles besser geht, habe ich hier noch einen meiner fürimmerundewigen Lieblingssongs. Wenn ich den höre, danke ich meinem Schöpfer jedesmal für mein funktionierendes Gehör. 

Das ist sonst nicht immer der Fall, wenn ich in dieser Stadt den regional üblichen Slang massiv ausgeprägt hören muß, wird mir immernoch gern schlecht. Aber das ist ja bald vorbei und außerdem ein anderes Thema. Jetzt also ein paar Bilder
 ein klimperkleines Wendemützchen mit Affen und Sternen. War als Outfit für eine güldene Hochzeit gewünscht, da mußte also noch
 ....die passende Haremshose her. Grüngrüne Äffchen, dunkelblaues Bündchen, Schnitt aus der  Ottobre 01/11. Wie immer eben.
Ein TanzinsFeld fürs Töchterlein. Abgewandelt nach dem SpringinsFeld von der unvergleichlichen Mademoiselle Pfingstspatz
 Stoff: kleine Totenköpfe auf schwarz vom Stoffloft. Sie liebt ihren "SanktPauli"-Stoff. Und ich meine Tochter für diese gedanklich richtige Assoziation: bei ihr sind Totenköpfe immer "Sankt Paulis".
 In Ermangelung eines eigenen Labels Eulenwebband. Ich denke über "Superette" nach. Eigentlich sind das Tante Emma-Läden in Neuseeland. Aber der hintere Teil kommt so auch in meinem Namen vor, und mir gefällt der Gedanke, den Namen der Großen dann auch darin versteckt zu wissen. Was meint ihr?
 ... nichmal am Modell. Hinten ein bißchen zu weit, da mach ich noch nen Abnäher ran. Sie liebt es.
 Ein Geburtstagshannes aus Dutchlove.

 Eulen, nochmal anders. Mit den geringelten Ärmeln und den braunen Bündchen passen sie perfekt zum "Funky Stripes" aus dem letzten Post. 

Und dann war da noch....
 .... das Unwetter, was am Donnerstag innerhalb von Sekunden ganze Straßen bei uns im Bezirk mit weißen Eisbällchen von nicht unerheblicher Größe verziert hat. Oder, wie mein Mann befand: das sieht aus wie ein riesiger Mojito.
 Beim Blick aus dem Küchenfenster bin ich geneigt, ihm recht zu geben. Hagelmurmeln auf Ahornblatt und Rasen.
Schön sieht es aus, und macht mal wieder demütig vor dem, was die Natur alles kann. Was sind wir für kleine, unbedeutende, machtlose Gesellen dagegen. Ich mag es, daran erinnert zu werden.

Kommentare

  1. Hach ist das alles schön! Ganz besonders verliebt bin ich ja in das T-Shirt. Der Eulenstoff ist aber auch herzallerliebst.

    Die Hagelkörner sind ja krass. Vor sowas hab ich immer Bammel. Wir haben ja keine Garage und ich mag Horst ganz gerne ohne Beulen auf dem Dach. Stell dir mal vor, du bist bei sowas im Feld spazieren und kannst dich nirgendwo unterstellen. Aua!

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Dinge!!!!!! Man warst Du fleißig!!!! Und erstaunlicherweise ist dieses Mal das Eulenshirt mein Favorit! Dabei mag ich doch gar keine Eulen?! eigentlich. ;o)

    Die Hagelkörner sind beängstigend, mir geht es wie Dir was den Respekt vor der Natur angeht. Aber das wussten wir ja schon, siehe Meererleben. :o)

    Liebe Grüße aus der baldigen Berliner-Flücktlinge-Urlaubsregion,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare find ich gut. Nur anonyme nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muttergefühle.Zwei - Mamas Buch issas

RUMS # 30/2017 - ein Sommeroutfit für den Herbst?

RUMS # 35/2017 - maritim in Niederbayern und ein letztes Mal im Sommer